Dienstag, 20. März 2018

Road to World War IV - The assault on Afrin


Luis Liendo Espinoza


Road to World War IV


Failure of the Iran-first doctrine - The assault on Afrin


"The Western genius living in his iPhone-comfort-bubble finally lost his mind. The Kurds try to save principles of the French Revolution and the West thanks them by sending NATO-beheaders. For the modest thinker it is enough to sit in the conference-hall and listen to great speeches how to counter radical Islam, Iran and bring freedom to the Middle East. Asking how this alleged strategies will be implemented and how things actually develop on the ground already surpasses the West's cognitive horizon. The fact that nations, parties and movements in the Middle-East, who support freedom, the West and oppose Sunni and Shia Jihad are constantly led down by the West and left to the mercy of death-squads doesn't bother the wicked geostrategist. So the propagandists keep on calling to the people of the Middle East to stand with the West, to stand with Israel against Iran, against radical Islam, against ISIS, while the Jihadist NATO-member throws the corpses of killed Kurdish fighters in the trenches. Experts mind."

read more...



Montag, 12. März 2018

Road to World War IV: Dynamics


"Not a Nazi master-plan but the bloody dynamic and rivalry of various factions inside the regime constituted the base and the power for the escalation of terror. Despite their different convictions, traditions and even serious conflicts among each other they all approved the irrational core-principles of the regime: Annihilation of the Jews, decimation, terrorization of the Untermenschen, establishment of Aryan supremacy. When the Wahnseeconference officially determined the extermination of the Jews, German institutions had already been killing Jewish, Soviet, Serbian and Polish civilians en masse for four years. Not a strict state controlled agenda, but the dissolution of the state into factions with overlapping responsibilities, the involvement of non/semi-state actors (Blue division, Legion Condor) blurring national borders and authority, the mobilization of fifth columns and collaborators, the outsourcing of terror to factions allied with the regime, a general atmosphere of fascism and warmongering independent of Nazi-regime created the environment of all out terror and war, which enabled mass murder of millions. Before the outbreak of World War II war and mass murder already spread over Spain (Spanish civil war 1936 – 1939), Ethiopia (Second Italo-Ethiopian War 1935 – 1939), Albania (Italian invasion of Albania 1939) and China (Second Sino-Japanese War 1937 – 1945). Chinese historians date the outbreak of World War II with Japanese attack on China 1937. Hundreds of thousands of Chinese civilians were brutally massacred in Nanking in December 1937 in the wake of Japans attack on China."

read more...


Freitag, 19. Januar 2018

Road to World War IV

Luis Liendo Espinoza

Road to World War IV

Failure of the Iran-first doctrine


The "Grand Strategy" (Institute for the Study of War) depicts itself as a comprehensive and professional plan to maintain Western strength and interests in the Middle East, while countering Iranian regime and radical Islam. In fact it is an expensive PR-show by Western factions based on four pillars:


a) Arm and support Sunni states and proxies to fight Iranian militias, Iran's strategic ally Assad and counter Iranian influence.
b) Ignore all facts that suggest that this plan is flawed from the start or that the plan is simply not working.
c) Denounce everyone as pawn of Iran, who hints on errors of this plan or doesn't fit in this megalomaniac painting. Don’t hesitate to spread lethal disinformation about several actors in the Middle East (i.e. Kurds).
d) Promote this idea till the last breath in order to get paid and interviewed as long as possible.


The basic principles of this scheme are sound and clear: Iran is as Shia force in war with the Sunni Arab states. The greater the objective danger by Iran, the more the Sunni Arab states will understand that Israel is not their main enemy but could be their ally against Iran. The issue with this doctrine were not the propositions, but the reckless and dogmatic application of this assumptions to that bizarre extent, that the Iran-first doctrine became a popular tool to simulate determination and awareness, while at the same time hiding and belittling the overall failure of the efforts to counter Shia Jihad and appeasing Sunni extremism. In other words: in an ironic twist of history it became a helpful tool to sabotage efforts to fight Iran.

read more ...

World War IV

World War IV hypothesis is the result of long lasting studies dealing with National-Socialism and Islamic-fascism. In “Ideologie und Terror” (2012) I analysed the dynamics of ideological warfare based on the writings of Hannah Arendt, Daniel J. Goldhagen, Theodor W. Adorno and Max Horkheimer. In “Behemoth” (2014) I described the ongoing war in the Middle East as modern totalitarian mobilization. World War IV refers to Norman Podhoretz' book "World War IV. The long struggle against Islamo-fascism", which counts the Cold War as World War III. “Road to World War IV” will outline how we arrived at a world war constellation and the role of Islamic-fascism and Western appeasement. 

World War IV hypothesis has to be debunked and shall end on the garbage heap of history.

Dienstag, 6. Juni 2017

Linke, BDS und Israel



Never ending story
BDS, Linke und Israel

Luis Liendo Espinoza

Eine besonders widerliche Variante des Israel-Boykotts wiederholt sich alljährlich in Italien ausgerechnet am 25. April, dem italienischen Gedenktag an die Befreiung Italiens vom Nationalsozialimus. 2014 kam es zu häßlichen Szenen, als Palästina-Unterstützer Angehörige und Mitglieder der Jüdischen Brigade während eines Aufmarsches antifaschistischer Organisationen lautstark anpöbelten und tätlich angriffen. Die Jüdische Brigade war eine Einheit von jüdischen Freiwilligen und Soldaten, welche im Zweiten Weltkrieg auf Seiten der Alliierten gegen die Nazis kämpften. Juden innerhalb und außerhalb des Mandatsgebietes hatten seit Jahren dazu gedrängt, eine eigenständige jüdische Einheit zu formieren, doch erst gegen Ende des Krieges konnten sich die Alliierten dazu durchringen, dem Wunsch der Juden nachzukommen. Die Jüdische Brigade war an den letzten Offensiven im Norden Italiens beteiligt und wurde später Teil der alliierten Besatzungsmacht. Teile der Brigade nahmen später an inoffiziellen Operationen zur Verfolgung und Tötung von Nazikriegsverbrechern und der Fluchthilfe für Überlebende der Shoa teil. In Selvino betreuten Mitglieder der Brigade ein Heim für hunderte jüdische Kinder aus den unzähligen Ghettos und KZs des Dritten Reiches.“


Mittwoch, 10. Mai 2017

Nun buchen, nur für kurze Zeit!

Seminar: Ideologie und Volksgemeinschaft.

Im Zentrum des Seminars steht die Auseinandersetzung mit den Begriffen Ideologie und Volksgemeinschaft, deren Bedeutung anhand der Thesen von Daniel J. Goldhagen, Hannes Heer, Jean Améry, Hannah Arendt und Theodor W. Adorno diskutiert werden soll. Es gilt darzulegen, a) was Judenhass und Vernichtungswahn im Kontext des Nationalsozialismus tatsächlich bedeuten, b) weshalb Antisemitismus nicht als Vorurteil oder Form des Rassismus zu verharmlosen ist und c) deren Dynamik allein im Zusammenhang mit der NS-Volksgemeinschaft zu begreifen ist.

Das Seminar bietet eine kritische Einführung zum Thema Antisemitismus und Nationalsozialismus. Vorausgesetzt wird allein das bloße Wissen, das NS-Regime hat ein mörderisches Verbrechen begangen. Das Seminar bedient nicht das historische Wissen, sondern will Orientierungspunkte für eine eigenständige Auseinandersetzung mit dem Thema Nationalsozialismus und Antisemitismus erarbeiten.


Inhalt:

Einführung: Kritik des akademischen Betriebes
Anatomie des Vernichtungskrieges
Begriff des Antisemitismus. Vernichtungswahn und Weltanschauung
Ideologie und Terror. Hannah Arendts Konzeption totaler Herrschaft
Vom Dritten Reich zum Dschihad.
Open Space. Offene Fragen und Vertiefung

Mittwoch, 30. März 2016

Der verschwiegene Bürgerkrieg. Gewalt undRepression gegen Roma in Europa

die vollständige Arbeit Der verschwiegene Bürgerkrieg. Gewalt undRepression gegen Roma in Europa inklusive aktualisierter Dokumentationen als PDF


Einleitung

2009 schrieb ich meinen ersten Artikel zu Pogromen und Angriffen auf Roma in Ungarn und der Tschechischen Republik. 2010 folgte ein weiterer kurzer Artikel zu der Situation der Roma in Kosovo, welche Ziel von schweren Angriffen durch albanische Nationalisten wurden und 1999 wider besseren Wissens auf ein von Blei vergiftetes Gelände untergebracht wurden. 2006 hatten mindestens 40 Kinder aus diesem Lager mit Bleivergiftungen zu kämpfen, die Symptome waren u.a. Erbrechen, Erinnerungsverlust, Krämpfe. Weitere mögliche Folgen sind ein frühzeitiger Tod und irreversible Hirnschäden. Mindestens ein Kind starb an den Folgen der Bleivergiftung. Im Zuge der weiteren Recherche wurde mir bald klar, dass Repression und Gewalt gegen Roma ein Fass ohne Boden ist. Dachte ich 2009 noch, die pogromartigen Ausschreitungen in Litvinov wären eine Ausnahme, so wurde ich bald eines besseren belehrt. Die penible und umfassende Sammlung an Daten, Berichten und Zeugenaussagen durch das ERRC, Menschenrechtsorganisationen und die entsprechenden Urteile des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte werfen ein schreckliches Licht auf die tatsächliche Situation der Roma in Europa.

Das Ziel der Arbeit war es einen sachlichen Mangel in der deutschsprachigen und internationalen Diskussion um die Situation der Roma in Europa aufzuzeigen: Erstens ist das konkrete Ausmaß der Gewalt gegen Roma nur wenigen Experten bekannt. Die Masse der Quellen ist nur in Englisch verfügbar, daher galt es einmal, die Geschichte der Gewalt gegen Roma überhaupt einmal sachlich zu ordnen und einem deutschsprachigen Publikum zugänglich zu machen. Dazu verfasste ich eine Chronik der Pogrome und Mobgewalt in Europa und eine Chronik schwerer Polizeigewalt gegen Roma (welche nach meiner Einschätzung allerdings nur einen beschränkten Teil der tatsächlichen Zahl an Übergriffen dokumentiert). Basierend auf Berichten und Meldungen von NGOs und Medien komme ich ferner zum Schluss, dass die Situation der Roma in Europa mit Begriffen wie Diskriminierung, Übergriff oder Ausgrenzung nicht adäquat beschrieben ist. Roma in Europa werden nicht allein in bestimmten sozialen Bereichen benachteiligt, sondern systematisch isoliert, degradiert und entrechtet. So werden sie vogelfrei und zum Ziel von Gewalt durch zivile und legale Akteure. Der entsprechende Begriff lautet: Verfolgung. Die Verfolgung der Roma in Europa ist eine jahrzehntelange Tatsache, ein Ende der Gewalt und Repression ist nicht in Sicht.“